Background

Donnerstag, 21. Juli 2016

Der Sommer aus der Sicht einer freiwilligen Dachbodenbewohnerin

Ja ihr habt richtig gehört: 
ICH BEWOHNE FREIWILLIG EINEN DACHBODEN!

Und das sogar Glücklich ;)

Man muss sich das so vorstellen( für die die nicht unterm Dach wohnen!):
Ich stehe morgens auf, das ist so gegen 5:30/6:00 Uhr und fange an in alle Fenster die kein Rollo haben -was in meinem Fall alle Fenster bis auf die zwei im Wohnzimmer sind- und hänge Decken, Bettbezüge oder sonstiges in die Fenster, damit die Sonne nicht rein kommt. Die Fenster bleiben noch so bis 9:00 offen, denn bis zu dem Zeitpunkt ist die Luft draußen noch erträglich.
Danach werden alle Fenster geschlossen. In der Zwischenzeit müssen alle schon geduscht, die Katzenklos sauber, Das Frühstücksei gekocht, die Wohnung gesaugt und die Spülmaschine ausgeräumt sein, damit keine unangenehmen Gerüche oder unnötige Hitze sich in der Wohnung stauen kann. 
Denn sind die Fenster einmal zu erhitzt sich die Luft, die ich nun drinnen eingesperrt habe nicht mehr, im Gegensatz zu der Luft draußen.

Zwischendurch lasse ich ein bisschen kühle Luft aus dem Altbauflur herein und gehe meinen Erledigungen nach.
Abends so ab 20:00 kann dann wieder alles aufgerissen werden und die frische Luft vom Abwiesen-Park flutet meine Wohnung wie kaltes Wasser das in jede Ritze der Räume fliest. 
In der Zeit muss ich dann nur zusehen, dass meine Katzen nicht auf die Idee kommen einen abendlichen Spaziergang auf dem Dach zu unternehmen, was eine Aufgabe für sich ist. ;)
   
So und nachdem die Luft drinnen sich mit der Luft draußen ausgetauscht hat, können sie Fenster auf Kipp gestellt werden und bis zum nächsten morgen immer mal wieder kalte Luft rein lassen.

Und so überlebt man den Sommer in einer DachgeschossWohnung!


Natürlich gibt es noch andere Regeln:
- den Ofen/Herd nur anschmeißen wenn es wirklich bitter nötig ist
- die Spülmaschine nur morgens früh anschmeißen
- die Kleidung so dünn wählen, dass man eigentlich das Gefühl hat man wäre nackt
- Barfuss auf Holzboden laufen
- den Wasserkocher und Toaster am besten VERBANNEN
- und natürlich viel raus gehen! -wie z.B. jetzt während ich den Blogeintrag schreibe.
Ich sitze mit einem *tatsächlich* warmen Latte Macchiato in einem fußläufig erreichbaren Kaffe in Herford und genieße den leichten Wind der hier durch die Gassen geht.
 
(hier ist noch einiges im Umbau ;) )

Ich liebe DachgeschossWohnungen! Ich habe auch in Hornheim bereits eine bewohnt und konnte so lernen wie man sie richtig bewohnt :)
Sie bieten einen schönen Flair und lassen sich unfassbar gemütlich einrichten.
Die Schrägen und Winkel geben dem ganzen einen knuddeligen und gemütlichen Eindruck, mit den richtigen Möbeln und der richtigen Deko wird es dann schnell eine WohlfühlOase.

Jetzt habt ihr einen kleinen Eindruck von meiner kleinen Wohnung bekommen, ich hoffe es gefällt euch!
Schreibt mir wie eure Wohnungen aussehen ich bin gespannt?


Küsschen, Eure Moana <3