Background

Sonntag, 6. Dezember 2015

2. Advent

"Private Glühwürmchen"

Ja, in der für mich so besinnlichen Zeit bleibt auch für mich das Arbeiten nicht aus, denn "Von Nichts kommt -nun mal bekanntlich- Nichts"!
Denn nur wenn jeder seinen Part in dieser Zeit erfüllt, kann auch das Weihnachtsfest gelingen und so tue ich es gerne und arbeite gewissenhaft!

Ich bin in Gedanken eigentlich schon im nächsten Jahr, bearbeite neue Aufträge für Kopfschmücke, Gemälde, Workshops und ähnliches...
Außerdem führe ich diese Sonntags-Blogeinträge für euch und für mich! <3
Für mich sind sie eine Art Ideensammlung, um den Kopf frei von meinen Gedanken zu kriegen, die ich nicht vergessen möchte, für euch sind sie hoffentlich eine Art kurze Auszeit, in der ihr einfach mal lesen könnt, was mir so in der Vorweihnachtszeit durch den Kopf geht...



Da sitze ich also die kalten Finger tippen unaufhörlich auf die weiße Tastatur und hinterlassen Buchstaben auf einem virtuellen weißen Blatt auf einem Computer. Meinem Blog. Meinem virtueller Speicherplatz für alle Gedanken, die weichen müssen um neuen Platz zu machen. 
Und ich schreibe sie und schreibe sie immer wieder auf.
Diese Worte sind vielleicht nicht besonders klug oder philosophisch hochwertig, aber ehrlich und hoffentlich unterhaltsam. 

Es folgen noch mehr Wörter und langsam entsteht ein Text, während es draußen dunkler und dunkler wird, bis schließlich alles Sonnenlicht am Ende der Welt verschwindet und kuschelige Dunkelheit hereinbricht, die nur von kleinen blinkenden Schlitten, Schneemännern, Nikoläusen und Sternchen im Vorgarten und in den Fenster erhellt wird.
Ja, ich spreche von der Weihnachtsbeleuchtung!
...und auch zu der Themenfindung, habe ich eine lustige Geschichte.
"Es ist Dienstag Abend und ich bin auf dem Weg vom Weihnachtsmarkt nach Hause. Ich muss von der Innenstadt die S-Bahn nehmen und das letzte Stück fahre ich ruckelnd und tuckelnd im Bus. 
Genau hier setz meine Geschichte an:
Ich sitze im Bus und lehne mit dem Kopf an der kühlen Scheibe, ich schaue raus und versuche etwas in der Dunkelheit zu erkennen und wie immer habe ich auch Musik auf den Ohren, was vermutlich der Grund war, warum ich die Haltestellenansage nicht genau verstanden habe.
Meine Haltestelle gehört zu haben stieg ich also aus dem Bus, um dann fest zu stellen, dass ich noch zwei ganze Haltestellen hätte weiter fahren sollen.
Da ich aber viel zu stolz bin und es mir unendlich peinlich gewesen wäre, wieder einzusteigen und mit hochrotem Kopf noch zwei Haltestellen fahren zu müssen, entschied ich mich die 800 Meter bis nach Hause einfach zu Fuß zu gehen.
Ich hätte wieder gemütlich in den Bus einsteigen können, denn er stand bestimmt noch eine ganze Minute da. 
Doch wie gesagt: In solchen Situationen bin ich etwas Eigen.

Es war an diesem Tag eine der besten Entscheidungen!
Auf meinem Weg hörte ich weihnachtliche Musik und schaut mich in den Vorgärten um.
Dort blinkten mir Rentiere, Schlitten, Vögelchen, Schneemänner, Nikoläuse und alle möglichen Wesen zu.
Die Bäumchen waren gehüllt in kleine Glühwürmchen, die unaufhörlich ihre Farbe änderten und mein Herz zum hüpfen brachten.
Ich vergaß wo ich war und nahm die Lichter in mich auf, mit jedem Atemzug. Ich zwang meinen Kopf Platz für diese Erinnerungen zu schaffen, um mich daran erinnern zu können, wenn es mir mal nicht so gut gehen sollte! 

...und heute an einem so trüben und für mich sehr melancholischen Tag, rufe ich sie wieder hervor und erinnere mich an das Gute im Leben und in der Welt. 
Ich erinnere mich an alle meine privaten "Blinklichter", wie Familie, Freunde, Euch, meinen Blog und die LIEBE <3

Ich wünsche euch in dieser besinnlichen Zeit jede Menge privater Glühwürmchen-Momente und eine traumhaft schöne Zeit!

Eure Moana <3