Background

Montag, 16. November 2015

Montag mit Wusel-Besuch :)

Und schon wieder im Zug auf dem Weg zur Arbeit!

Heute musste ich wider erwarten selbst am Kölner HBF umsteigen(ich habe im letzten Eintrag von den Personen erzählt, die in Köln umsteigen).
Manchmal habe ich das Gefühl meine BahnApp möchte mir meine Zugfahrten so abwechslungsreich wie möglich machen.
Liebe App-Entwickler es ist nett von euch, wirklich(!), dass ihr euch so viel Mühe macht, mich jedes mal an einem anderen Bahnhof in den im Endeffekt gleichen Zug zu setzen, aber ich habt nicht bedacht, dass ich a) jedes mal aufs neue rausfinden muss, an welches Gleis der Zug fährt (das schreibt ihr natürlich nicht dazu) und b) ich jedes mal mindestens 5 min brauche um dieses verdammte Gleis zu finden, denn ich gehöre leider nicht zu denen, die für jeden Bahnhof gleich einen ganzen Lageplan im Kopf haben.
Aber trotzdem vielen Danke für die Abwechslung, so wird jede Fahrt zum Abenteuer, ob ich es denn dieses mal wieder schaffe oder verzweifelt am Bahnhof im Nirgendwo rum irre ;)



In Köln kenne ich mich Gott sei Dank aus und so hatte ich sogar Zeit mir ein Buch zu kaufen und im Raucherbereich eine Zigarette zu rauchen, was heute erfreulicher war als sonst.
Ich stand so da, rauchte, schaute auf mein Handy, überlegte worüber ich heute schreiben würde und da sah ich im Augenwinkel einen kleinen Wusel, der mir die Entscheidung abnahm. Ich hob meinen Blick vom Handy und siehe da, ein kleiner Dalmatiner .
Da ich keine Ahnung habe, wie schnell Hunde wachsen (ich bin eigentlich doch eher der Katzentyp) schätzte ich er müsste wohl zwischen 8-10 Monaten alt sein, als ich nachfragte und Maja´s (so hieß die kleine Dalmatiner-Dame) Herrchen sagte sie sei drei einhalb Monate alt war ich erstaunt.
Sie war schon echt ziemlich groß und es ist echt super lange her, dass ich einen ausgewachsenen Dalmatiner gesehen habe. Als er dann meinte sie würde doppelt so groß werden, erinnerte ich mich an den DisneyFilm „101 Dalmatiner“ und ja tatsächlich auch in dem Zeichentrick-Film waren die Hunde sehr groß dargestellt. 




In dem Moment überlegte ich mir, mir einen Dalmatiner anzuschaffen, doch der Gedanke verflog sehr schnell, da ich 1. doch noch lieber einen Akita hätte (der Film „Hatschiko“ hatte es mir damals angetan und als ich mich dann ein halbes Jahr mit der Rasse auseinander gesetzt hatte stand es fest, sollte ich irgendwann einen Hund haben, dann einen Akita!) und 2. zu Hause noch zwei traumhaft schöne MaineCoon-Ladies sitzen habe, die den Neuzugang, egal wie groß er werden würde, wohl zerfleischen würden. 

 


Maine Coon´s sind für die, die die Rasse nicht kennen, sehr eingebildete und herrische Katzen, was wohl auch ihrer Größe zuzuschreiben ist, denn mit bis zu 15 Kilo Kampfgewicht gehören sie zu den größten Katzen, die man zu Hause halten darf. Daran liegt es dann auch, dass sie sich wie Könige in ihrem Territorium aufspielen.
So hätte ein Hund es echt schwer mit Ihnen, vor allem in einer kleinen Einzimmer Wohnung, also war der Gedanke als ich im Zug saß schon längst verflogen, aber ich dachte intensiv an meine zwei kleinen. 


„Arielle“ war mit gerade 10 Monaten, die Jüngere von beiden und „Bella“ mit 2 1/2 Jahren noch ein Teenager. Wenn mir noch mal jemand sagt: "Katzen sind uns Menschen nicht ähnlich", dann lache ich ihn wohl aus. 



Ich mein, ich habe Katzen seid ich Klein bin, aber eigene zu haben ist eine ganz andere Hausnummer.
Man kriegt viel mehr mit, weil man ja 24h für sie sorgt!
Man ist für sie verantwortlich, man füttert sie, putzt jeden Tag ihr Klo, schmust sie, erzieht sie, hört sich ihre Sorgen an, nimmt ihnen ihre Ängste an Silvester, wenn die Böller knallen, beschenkt sie an Weihnachten und am Geburtstag und schläft mit ihnen in einem Bett, wenn sie dann wieder erwarten doch mal krank werden.
Und so merkt man der kleinen Arielle an, dass sie mit ihren süßen 10 Monaten noch sehr Mama-Gebunden ist, gerne schmust, viel schläft und noch nicht so recht weiß wozu sie fähig ist und was sie besser lassen sollte.
Sie kennt noch nicht jeden Untergrund und weiß noch nicht so genau, wo man drauf balancieren kann und wo man es besser lassen sollte.



So zum Beispiel versuchte sie auf der Rückenlehne eines Sofas elegant, zu mir rüber zu stolzieren.
Mit aufstelltem Schweif und erhobenem Köpfchen setzte sie eine Pfote vor die andere, bis sie zwischen den einzelnen Rückenlehnen stecken bleib und einsank. Peinlich berührt schaute sie nach links und rechts, hoffte wahrscheinlich, dass es niemand gesehen hatte, doch ich prustet schon los und hatte Tränen in den Augen vom Lachen. Natürlich drehte sie sich um und beende ihren Gang zu mir aufs Sofa, denn ihr war das so unangenehm und peinlich, dass sie erst darüber nachdenken musste was gerade passiert war und wie sie in Zukunft solche Situationen meiden konnte.


Ganz anders ist BELLA. Sie ist eine Lady!
Sie weiß immer ganz genau was sie tut und ist wie viele Teenager sehr aufmüpfig.
Immer wieder reizt sie ihre Grenzen aus uns schaut wie weit sie diesmal gehen kann.

Früher sprang sie auf Tische und Möbel nur, wenn ich nicht in der Wohnung war, weil sie dann vermeintlich sicher war ich würde es nicht merken. Dass sie es doch tat, erkannte ich immer an den ganzen Haaren, die sie als Langhaarkatze immer und überall verlor. Heute reicht es schon, wenn ich nicht im selben Raum bin, manchmal bei ganz geistiger Umnachtung versucht sie es sogar während ich neben ihr stehe. Wenn ich ihr dann einen bösen Blick und/oder ein etwas lauteres „NEIN“ zu werfe, schaut sie mich an, als wäre ich der gemeinste Mensch der Welt.
Nach dem Motto: „Mensch Mutti, du verstehst ja auch gar keinen Spaß!“ dreht sie sich um und wedelte mit ihrem Schwätzchen um mir noch mal zu signalisieren, dass es ihr ja eigentlich völlig egal ist was ich sage und sie sobald ich die Wohnung verlasse sowieso wieder macht wonach ihr ist.

Naja Teenager halt. 
   
Abends kommen wir dann doch alle zur Ruhe und stellen fest:
`Auf dem Sofa mit einem Tee und einem schönen  Film zu  Schmusen ist das Tollste!` und so legt sich, die Erste zusammen gerollt auf meinen Schoß und die zweite wärmt schnurrend meine Füße.
In solchen Momenten sind wir uns alle wieder einig:


„Es ist schon einander zu haben!“




Küsschen, Eure Moana <3