Background

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Moana(Sonn-)Tag #15

#15 Ich rede oft mit mir selbst. Es beruhigt mich Stimmen zu hören und wenn´s dann halt im Notfall mal meine eigene ist.



Hi ihr lieben Leser und Leserinnen!,
entschuldigt die Verspätung. 
Ich liege seit Sonntag Mittag im Krankenhaus, da meine neue Katze mich ziemlich fest und tief in die Hand gebissen hat. Am Montag wurde ich dann operiert und habe in dem ganzen Stress schrecklicherweise den Blogeintrag vergessen zu schreiben. 0.0

Nun ja dafür ist er nun umso treffender ;)
Ich bin nämlich alleine in einem Vierbett-Zimmer, da ich die einzige Frau auf der handchirurgischen Station bin. Tagsüber habe ich meist jede Menge Besuch, mit dem ich reden kann, aber abends, wenn mich alle verlassen, kommt es zum Vorschein, das SELBST-GESPRÄCHE-MONSTER ;)
Dann sitze oder liege ich im Bett und "Denke-laut". Es beruhigt mich unheimlich Stimmen zu hören. Es ist angenehm etwas verarbeiten zu können und die Zeit zu nutzen. Wenn ich alleine bin red ich mit mir selbst um das Knarzen, Brechen, Flüstert und Zischen meiner Umgebung zu überdecken und der einzige Mensch, mit dem ich schweigen kann, ist wohl mein Freund. Er hat eine Wirkung auf mich, die mich vergessen lässt, das es um uns still ist. 
Ich habe das Gefühl mit ihm in Gedanken zu reden und unsere Gedanken sind so laut, da brauchen wir keine Worte.

Jetzt gerade sitze ich in meinem Zimmer und warte sehnsüchtig auf seinen Besuch.

Küsschen, Eure Moana <3