Background

Sonntag, 9. Februar 2014

Emotionen


So meine liebsten Leser 
und Leserinnen,

dieser Post ist etwas mehr fürs Herz und für die Seele. Denn beim betrachten dieser Fotos fühle ich so viel, denke ich so viel, sehe ich einfach so viel, obwohl man streng genommen kaum was sieht.
Ich hab im großen weiten Internet tatsächlich was gefunden, das die Bilder am besten Beschreibt:


"Jeder sieht, was du scheinst. 
Nur wenige fühlen, wie du bist.“
Niccolò Machiavelli




Die Idee mit den Tüchern kam von der wundervollen Frau Rabe, die diese unglaublich intensiven Fotos gemacht hat. Es war ein wirklich inspirierendes Shooting und ein tolles Erlebnis, dass ich so schnell sicher nicht vergessen werde. Wir haben an einem einzelnen Tag ganze 5 Sets durchgepowert. Unglaublich!
Es sind so unglaublich viele und unglaublich schöne Fotos entstanden, dass es mir schwer viel mich für ein paar für diesen Post zu entscheiden. Doch wie ihr seht hab ich es doch irgendwie geschafft.
Wer auf dem laufenden bleiben will sollte Frau Rabe dringend bei Facebook liken oder ihren Blog abonnieren. 
Sie arbeitet an vielen verrückten, sinnlichen und bewegenden Projekten und sucht auch ab und an mal ein Model (sowohl weiblich als auch männlich) also schaut doch vorbei.

Was ich zum Thema Emotionen schreiben möchte? Nunja ein kitschiges Gedicht gibts auch diesmal wieder von mir. Wobei ich nicht genau abschätzen kann, ob das was ich eigentlich meinte rüber kommt, aber so ist es bei Gedichten halt, jeder interpretiert sie auf die eigene Art und Weise und so entstehen aus einem Gedich eigentlich viele verschiedene :)

Zum diesem Post gingen mir so viele Ideen durch den Kopf und ich überlegte mir viele verschiedene Ansätze, die ich ausdiskutieren könnte, doch letztendlich entschied ich mich euch freien Lauf zu lassen, euch die Bilder zu zeigen, das Thema zu nennen und zu schauen was sich bei euch regt, bewegt und welche Gedanken euch durch den Kopf schießen, welche Gefühle in euch aufsteigen…
Denn meine Gedanken würden eure nur verfälschen und so schreib ich zu den Fotos nur ein Zitat das ich auf einer Seite gefunden habe und zeige sie euch:




"Bei allen Definitionsschwierigkeiten ist klar: Emotionen bringen Farbe in unser Leben. Nicht immer nur schöne und harmonische Farben. Aber versucht man sich das Leben ohne sie zu denken, streng sachlich und rational, ohne Gefühl und Mitgefühl, wäre die menschliche Existenz gespenstisch grau, leer und ohne jede Bedeutung. Auch ginge viel von dem verloren, was uns als Personen und unsere Lebensgeschichten jeweils einzigartig macht. Die individuelle Emotionalität ist ein entscheidender Teil unserer Persönlichkeit. Und es sind gerade die mit starken Emotionen einhergehenden Episoden in unserer Vergangenheit, die uns geprägt haben und unsere Identität ausmachen"




Im Anschluss findet ihr das Gedicht. Wer sagt ich möchte meine Illusion nicht zerstören scrollt am besten nicht zum Gedicht runter und verbleibt bei den Fotos. Für alle Neugierigen, die gern mal in meinen Kopf schauen wollen, fühlt euch frei mein Gedicht zu lesen und zu interpretieren. Ich hoffe ich konnte euch in dieser schnelllebigen und grenzenbezogenen Zeit einen Moment Auszeit bescheren. 

Küsschen Eure Moana









Hätten Emotionen eine Farbe, 
wären meine gelb und Rot.
Hätten Emotionen Namen,
hießen meine irgendwie doof
Hätten Emotionen Ohren, 
wären meine taub vor meinem Geschrei! 
Hätte ich keine Emotionen - glaubte ich ich bin frei 


Meine Emotionen begleiten mich, 
meine Emotionen nerven mich
Jeden Tag!
Meine Emotionen machen mich klein, 
dabei würd´ ich gern so viel größer sein.
Irgendwie ergibt das alles keinen Sinn, 
denn wenn Emotionen zu uns gehören,
Warum tun sie uns dann weh ?
Meine Emotionen machen mich - zu dem was ich bin!

<3